Waldbrand bei Thurnau

Durch die ILS Bayreuth wurde die Feuerwehr Kasendorf am Freitagabend (26.07.19) zu einem Waldbrand zwischen Thurnau und Neuenreuth a. Main gerufen. Bereits auf der Anfahrt bestätigte sich die Meldung eines Waldbrandes, welche von einem Luftbeobachter abgegeben wurde. Das Löschfahrzeug unserer Wehr konnte vor Ort sofort einen Löschangriff mittels drei D-Strahlrohren vornehmen und somit ein Ausbreiten des Feuers verhindern. In der Zwischenzeit baute der Schlauchwagen eine Schlauchleitung zum nahegelegenen Regenwasserrückhaltebecken der BAB70 auf und gewährleistete somit eine dauerhafte Wasserversorgung für das Mainleus 40/1 und Kasendorf 40/1. Zusätzlich wurde ein Pendelverkehr zwischen dem Industriegebiet Thurnau und der Einsatzstelle eingerichtet. Des Weiteren unterstützten uns die Kameradinnen & Kameraden aus Kulmbach, Hutschdorf, Azendorf, Schirradorf und Buchau-Dörfles.
Um eine reibungsfreie Abwicklung des Einsatzes sicherzustellen, bildete der Einsatzleiter (stellv. Kommandant der FF Limmersdorf) drei Abschnitte.

  • Brandbekämpfung (KBI, Zillig)
  • Pendelverkehr (SBM, Weich)
  • Wasserversorgung (Kommandant der FF Kasendorf, Groß)

Nach ca. einer Stunde konnte durch die Einsatzleitung „Feuer aus“ vermeldet und die Nachlöscharbeiten eingeleitet werden. Das LF16/12 unserer Wehr verweilte nach den Löscharbeiten noch an der Einsatzstelle, um mit einer Wärmebildkamera und einem PowerCAFS letzte Glutnester aufzuspüren und abzulöschen.

Mähdrescherbrand bei Limmersdorf

Am Donnerstag, den 25.07.19, wurde die Freiwillige Feuerwehr Kasendorf zu einem Mähdrescherbrand nach Limmersdorf alarmiert. Der Einsatzleiter ließ das Alarmstichwort von B3 auf B5 erhöhen, nachdem der entstandene Feldbrand auch nahegelegene Wohnhäuser bedrohte. Vor Ort speiste das LF16/12 der Feuerwehr Kasendorf das eingesetzte HLF20 der Feuerwehr Thurnau, welches einen Löschangriff auf den Mähdrescher vornahm. Der Feldbrand konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Limmersdorf eingedämmt werden. Zusätzlich eilten umliegende Landwirte mit Grubbern und Schwemmfässern zur Hilfe und unterstützen die eingesetzten Kräfte vorbildlich. Da ein weiteres Eingreifen der Florianjünger aus Kasendorf nicht akut nötig war, stellten das Löschfahrzeug und der Schlauchwagen Einsatzbereitschaft für die BAB70 während der gesamten Einsatzdauer her.

Sicherheitswachen Johannifeuer

Rund um den 21. Juni, den Tag der Sonnenwende, werden vielerorts in Bayern Johannifeuer, oder auch Sonnwendfeuer genannt, entzündet. Bereits aus vorchristlicher Zeit geht der Brauch hervor, zur Sonnenwende ein großes Feuer zu entfachen. Das Feuer sollte nach dem heidnischen Glauben böse Geister vertreiben und vor Krankheiten schützen. Durch den christlichen Einfluss in unserer Region sind die Sonnwendfeuer dem Täufer Johannes gewidmet, dessen Gedenktag auf den 24. Juni fällt.

Wie schon seit mehreren Jahren stellte die Freiwillige Feuerwehr Kasendorf selbstverständlich auch 2019 Sicherheitswachen für die Johannifeuer im Gemeindebereich Kasendorf.

  • 15.06.2019: Johannifeuer auf dem Vereinsgelände des SSV Kasendorf. Ausgerückt sind der Kasendorf 40/1 und 58/1 und gewährleisteten einen sicheren Verlauf der Feierlichkeiten.
  • 24.06.2019: Johannifeuer in Zultenberg am Görauer Anger. Hier wurde der Brandschutz ebenfalls durch das Löschfahrzeug und den Schlauchwagen aus Kasendorf sichergestellt.

Schwerer Verkehrsunfall bei Welschenkahl

Am gestrigen Dienstag gegen 17:50 Uhr alarmierte uns die ILS Bayreuth, gemeinsam mit den Feuerwehren aus Welschenkahl, Azendorf und Schirradorf, nach Welschenkahl auf die dortige Ortsumgehung zu einem Verkehrsunfall. Nach einem Frontalzusammenstoß war ein Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste mittels Hydraulischem Rettungssatz befreit werden. Der Rettungsdienst brachte ihn, ebenso wie zwei Leichtverletzte, die sich selbst aus ihrem Fahrzeug befreien konnten, in ein Krankenhaus. Die Feuerwehren richteten eine Vollsperrung der St2189 und eine Umleitung ein. Ebenso stellten sie den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. In Zusammenarbeit mit dem THW Kulmbach leuchteten die Feuerwehren, für die Dauer der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten, die Unfallstelle weiträumig aus.

Weitere Informationen finden Sie in der Regionalen Presse.